Nachts sind nicht alle Katzen grau, usage of greycards

The illustrations below show why dentists and dental technicians generally use a Ring flash or twin flash bracket: They deliver colour-neutral images.
Aus der Abbildung unten wird ersichtlich, warum in der Zahnmedizin/-technik üblicherweise mit Ring oder Zangenblitzgeräten fotografiert wird, das farbneutrale Aufnahmen liefert.
Different light temperatues:

  1. Led Light, Daylight; neutral
  2. Halogen Lamp; Yellow
  3. Daylight early morning > Blue
  4. Ambient light from energy saving bulbs or fluorescent light, Green with banding caused by alternating current
Verschiedene Lichttemperaturen - Different light temperatures:

Verschiedene Lichttemperaturen – Different light temperatures:

padding=”0 40px 0 0″Verschiedene Lichttemperaturen:

  1. Blitzlicht, LED Dauerlicht, Neutral,
  2. Halogen-Behandlungsleuchte, Gelb
  3. Tageslicht früh, Blau,
  4. Leuchtstofflampen, Energiesparlampen /Raumbeleuchtung, Grün m. Streifenbildung

LED Ring lights or Ring flash

In dentistry and dental technology, photography is usually done using flash, which shows a tendency away from neutral towards blue. More recently LED lamps have become available, that do indeed offer the impression of strong light. However, they do not match the benefits of using a flash to achieve sufficient depth of field with a small aperture at fast shutter speeds.This results at shutter speeds less than 1/60 sec in unsharp and blurred pictures. Nevertheless the very bright led light is not tolerated by the patients. The use of light safety glasses is obligate.

LED Ringleuchten oder Ringblitz

Aktuell werden allerdings häufiger LED Ringleuchten angeboten, die zwar einen sehr leuchtstarken Eindruck vermitteln, aber lange nicht an die Leistung von Blitzgeräten heranreichen. Um die nötige Abblendung für die erforderliche, sagittale Schärfentiefe zu erreichen muss die Verschlusszeit entsprechend verlängert werden. Dies führt dann bei Belichtungszeiten von mehr als 1/60 sec zu verwackelten Aufnahmen. Zudem wird bei LED Dauerlicht die starke Blendung vom Patienten oft als störend empfunden. Die Verwendung einer Lichtschutzbrille ist anzuraten.

The picture shows the grayscale chart in use: A smal piece of the chart is glued to the shade guide. So no further helping hand is needed and the reference is given. Left side the refeence pic. right : the final exposure. Take care to ensure that possible automatic settings do not immediately overwrite your settings. The best option is to test: Use the manual Mode.

Eine „Graukärtchen“ mittels Klebeband direkt am Farbzahn fixiert erspart eine weitere helfende Hand. Links die Referenzaufnahme, rechts die eigentliche Aufnahme.

Ein „Graukärtchen“ mittels Klebeband direkt am Farbzahn fixiert erspart eine weitere helfende Hand. Links die Referenzaufnahme, rechts die eigentliche Aufnahme. Stellen sie sicher, dass die benutzten Belichtungswerte nicht bei der nächsten Aufnahme automatisch überschrieben werden.
Despite taking every care when using exposure meters, colour checks and greyscales, the handling of colour in dental photography can only be an approximation. In our digital world we are working with 16,7 Million Colors (true color), where the human eye can differentiate between ca. 10.000. Even if you were to install the best calibration systems available to the graphics industry, alongside very expensive hardware, the human eye is still superior. The Vita Classic Shade Guide has, for example, only 16 colours.

The light meter

Nearly all exposure metres are calibrated such, that they automatically provide settings suited to the average brightness of a scene. The general aim is to obtain an average value for the brightness of the subject (Take care how you take measurements!). However, if a subject is not uniform (eg. very bright teeth in an otherwise dark oral cavity), the values could lead to photographs that don’t represent the patient’s lighting conditions. In the example above, the photos would be overexposed, as the exposure meter would have raised the exposure value for an overall mid-range brightness (expecting grey on grey).

Workaround

If a real chart isn’t available, a homemade “Greyscale” for checking white balance can be put together quite easily. You take a clean paper hankie and smoothly stretch it directly in front of the lens. Then, holding the camera in front of the light source, take an unfocussed (!) photograph. Lock/record the resulting colour and lighting settings. Caused by the various shades of withe and many different materials, this procedure only can be a workarround. In digital photography a greyscale chart can also be used for checking white balance. You can smooth out such errors with a greyscale. The scale is placed as close as possible to the object or patient and the exposure is measured with the chart filling the field of view. At the same time, the camera should remain unfocussed. The QpCard shown here has three colours: Black, 18% Grey and White It enables light, shadow and middle tones to be set at the same time.

Aufnahme mit Farbstich vor und nach der Korrektur unter Berücksichtigung der Graukarte. (mittleres Farbfeld).

Aufnahme mit Farbstich vor und nach der Korrektur unter
Berücksichtigung der Graukarte.
Left side the sujet taken with the camera and shown on the screen.
Left half picture after correction with the grey part of the picture

Trotz aller Sorgfalt bei der Verwendung von Belichtungsmessern, Farbmessgeräten und Graukarten kann die Farbübermittlung mittels Fotos in der Dentalfotografie nur ein Anhaltspunkt sein. Selbst wenn man Kalibrierungssysteme aus der grafischen Industrie nebst super teurer Hardware einsetzen würde, bleibt das menschliche Auge der hier besprochenen Technik immer überlegen. In der digitalen Welt arbeiten wir mit theoretischen 16,7 Millionen Farben (true color), von denen der Mensch je nach Training bis ca. 10.000 Farbabstufungen unterscheiden kann. (Der Vita classical Farbring hat z.B. nur 16 Farben.)

Belichtungsmesser

Nahezu alle Belichtungsmesser sind so kalibriert, dass sie automatisch Einstellwerte liefern, die für eine Szene mit durchschnittlicher Helligkeitsverteilung gelten. Aus der Helligkeitsverteilung im Motiv wird immer ein durchschnittlicher Wert ermittelt. (Messmethode beachten!!) Ist jedoch ein Motiv nicht durchschnittlich (z. B. sehr helle Zähne in eher dunkler Mundhöhle), müssen die Werte korrigiert werden, weil es sonst zu Fehlmessungen kommt und das entstehende Foto nicht der Lichtsituation am Patienten entspricht. In diesem Falle würde die Aufnahme überbelichtet, da der Belichtungsmesser die Belichtung auf einen Wert für eine Szene mittlerer Helligkeit erhöht. Dieser hat Grau in Grau erwartet.

Workaround

Eine “Graukarte” für einen manuellen Weiß- abgleich kann man schnell selber herstellen, falls keine echte zur Hand ist. Dazu nimmt man ein sauberes Papiertaschentuch und spannt es knitterfrei direkt vor die Linse. Nun hält man die Kamera direkt in die Lichtquelle und macht eine unscharfe (!) Aufnahme. Die so gewonnen Farb- und Belichtungseinstellungen jetzt sichern. Aufgrund der sehr verschiedenen Weißtöne und der verwendeten Materialien eher ein Behelf! In der Digitalfotografie kann die Graukarte auch zum Weißabgleich verwendet werden. Mittels Graukarte kann dieser Fehler ausgeglichen werden, indem man sie möglichst nahe am Objekt/Patienten platziert und die Karte bildfüllend anmisst. Dabei sollte die Kamera unscharf eingestellt sein. Die hier verwendete QpCard besitzt drei Farbfelder: Schwarz, 18% Grau und Weiß. Sie ermöglicht in einem Arbeitsgang Lichter, Schatten und Mitteltöne im Bild einzustellen.


Comments are closed.